Tag Archives: zum lesen

Neu im Shop: Bibliophil 2 Journaling Karten 4×6

Bibliophil 2 Journalcards 4x6 Previiew
Neu im Shop
Sobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung. ~Erasmus von Rotterdam
Heute gibt es mein zweites Set mit sieben (bzw. acht) Scrapbook Journaling Karten im Format 4x6 inches zum Thema Bücherliebe. Das erste Set dazu findest du hier in meinem Shop. Die Karte oben links gibt es noch in einer zweiten Version, für diejenigen, die eben NICHT den Schluss zuerst lesen. Die Karte "Mit .... zittere ich (usw.) am liebsten" gibt es auch noch ohne das Label. Das ist aber als separate Datei auch beigelegt, damit du es an einer anderen Stelle festmachen kannst, wenn du magst. Continue Reading

Gelesen: Midnight Lily von Mia Sheridan – Gibt es den Verrat am Leser?

Midnight Lily CoverIch bin leidenschaftlicher Leser von Liebesromanen. Vor ein paar Monaten las ich eine Serie, bei der sich viele Leserinnen nach dem letzten Buch fürchterlich aufregten, daß die Autorin ihre Leser betrogen hat. Die Leserstimmen waren zum Teil echt so was von fanatisch, daß ich dachte, die haben sie nicht mehr alle. Was war geschehen? Ein bereits in trockenen Tüchern scheinendes "Happily ever after", kurz HEA genannt, das in Buch vier oder so passierte, wurde den Lesern im Band sechs wieder weggenommen, und es gab ein ANDERES HEA mit einer anderen Frau! Sowas geht ja offenbar gar nicht. Im Liebesroman muß es sein, wie es sich gehört, einmal zusammen, ist es das bis zum (bitteren?) Ende. Die Leser sind dann völlig ausgeflippt, sie werden nie mehr ein Buch von ihr in die Hand nehmen, Verrat, was fällt ihr ein? etc. pp. Ich hingegen fand das toll. Das erste HEA - jetzt war es ja nur noch ein HFN (Happy for now) - war von Vornherein zum Scheitern verurteilt, das konnte man schon in Buch drei sehen, das "Richtige" passte 100 mal besser. Damals fragte ich mich, was in diese Leser gefahren ist, daß sie sich so aufregten. Jetzt weiß ich es (auch wenn ich es in jenem Fall noch immer nicht nachvollziehen kann). Bisher dachte ich immer, der Autor könne seinen Leser gar nicht verraten, denn es ist ja seine Geschichte, und mit der kann er machen, was er will. Ob es dem Leser gefällt oder nicht, ist eine andere Frage. Falsch! Es gibt tatsächlich den Verrat am Leser, gestern ist er an mir verbrochen worden, und seither ist Mia Sheridan bei mir unten durch. Mia Sheridan hat bisher einen Roman herausgebracht, den es auch auf Deutsch gibt. Er heißt "Die geheime Sprache der Liebe", und ist super romantisch. Für jemand, der gerne schwelgen will und dem leichte Ungereimtheiten in der Geschichte egal sind, eine gute Wahl. Angeblich soll das Buch sogar verfilmt werden, und ich bin mir sicher, die Frauen werden reihenweise dahinsinken - sofern sie den richtigen Darsteller finden. Ich habe das Buch auf englisch gelesen und fand es sehr ansprechend. Mia Sheridan schreibt sehr schön, allerdings kann ich nicht für die übersetzte Version sprechen. Egal, kürzlich hat sie ein neues Buch "Midnight Lily" herausgebracht, das auf Goodreads Lobeshymnen erhielt. "Etwas ganz anderes, ungewöhnlich, unkonventionell, überraschend, geh unvoreingenommen ran...". Das Cover ist sehr, sehr schön, der Klappentext machte mich neugierig. Continue Reading

Gelesen: Und täglich ohne dich von J.S. Wonda

Frau ist in Zeitschleife gefangen und beginnt täglich den immer selben Sonntag. Bis sie auf jemanden trifft, der im selben Tag gefangen ist und sich, zusammen mit ihr, als Einziger an die Geschehnisse vom "Vortag" erinnert. Eine schöne Idee, die viel versprach.
  Bizarr! Das ist das erste Wort, das mir dazu einfällt! Obwohl die Geschichte ziemlich einfach gestrickt ist, lies sie mich verwirrt zurück. Warum? Weil die Charaktere dermaßen widersprüchlich waren, und ihre Emotionen und Reaktionen von einer Minute auf die andere willkürlich wechselten. Gerade eben lächelt er noch süffisant, mokant, such's dir aus!, dann bekommt er einen grausamen Zug um den Mund und plötzlich lächelt er schüchtern. Ja, hallo? Elizas Gefühle gehen von bestimmt zu verwirrt zu kleinlaut innerhalb von drei Zeilen. Sowas kann ich nicht ausstehen. Continue Reading

Gelesen: Entführt – bis du mich liebst von Mila Olsen

Entfuehrt. Bis du mich liebst. Cover."Entführt - bis du mich liebst" lief mir zufällig bei Amazon über den Weg, und ich war vom Cover angetan. Die Geschichte klang einerseits ziemlich auf meiner Linie, denn ich bin ein großer Fan von sog. "cabin romance". Andrerseits mag ich weder Kidnapping-Geschichten, noch Bücher über das Erwachsenwerden. Egal! Anfangs war ich von der Heldin nicht angetan, im Gegenteil. Noch oberflächlicher, gedankenloser und rücksichtsloser konnte man gar nicht sein. Mit dieser vermeintlichen "Heldin" konnte ich erst mal gar nichts anfangen und hoffte inständig, daß sich das ändern würde.
Ich finde, wenn die Welt schon nichts mehr von mir hört, soll sie wenigstens wissen, wo ich bin, denn sonst komme ich mir merkwürdigerweise so vor, als gäbe es mich gar nicht wirklich.
Das Zitat oben ist ein schönes Beispiel für die Verlorenheit, die heute allenthalben herrscht. Getreu nach dem Motto, wenn ich mein Bild des Ortes nicht auf Instagram poste, war ich gar nicht dort, definiert Louisa ihren Wert anhand ihrer Präsenz in den "sozialen" Netzwerken (was ihr später zum Verhängnis wird) und ihrer Beliebtheit bei ihren Freunden. Continue Reading

Ausmalbücher: Lost Ocean & Game of Thrones

Lost Ocean Cover

In der nächsten Zeit werde ich wohl viel Zeit mit Ausmalen verbringen, denn ich habe gleich zwei Ausmalbücher zu Weihnachten geschenkt bekommen.

Erst einmal "Mein phantastischer Ozean" von Johanna Basford, das auf meinem Wunschzettel stand. Allerdings die englische Variante, denn in den Amazon Bewertungen wird allgemein das Papier der deutschen Ausgabe verteufelt. Dazu kann ich nichts sagen, aber die englische Ausgabe ist hervorragend. Continue Reading

Interview in der Camerawoman

Camerawoman Winter 2015 Cove
Eine Camerawoman bin ich nicht gerade, aber Gott sei Dank hat das dort niemanden davon abgehalten, ein Interview mit mir zu veröffentlichen, das sich (wen wundert's?) mit digitalem Scrapbooking und Fotobüchern beschäftigt. Camerawoman Winter 2015 Beitrag Camerawoman ist das erste Fotomagazin für Frauen und wirklich toll gemacht. Die aktuelle Ausgabe ist gerade erschienen, man kann sie hier bestellen, wenn man sie im Zeitschriftenhandel nicht findet. Meinen Beitrag in der Winterausgabe 2015 findet ihr unter der Kategorie "Workshop".

Meine Lieblingslinks

Lieblingslinks Meine Lieblingslinks diese Woche: Viel Spaß beim Entdecken!